Elsewhere&Here – a poetic life

Poetry … in food … traveling … storytelling

My Time in Canada: One click – How sparks start a flow

 open the post and: German Version

One click. My glance screens the page. Again.
I twinkle.
I remember my original plan, the one happened just a few days ago. After starting with Montreal and Quebec my tracks were settled leading into Canada´s East.

Since the last words of my favorite childhoods book were read, the last page done, a longing drew me to Prince Edward Island. Following this Halifax were next, then back to Quebec, Toronto, Ottawa, again Montreal on the finish line. I had chosen the train to make it from Quebec to Charlottetown. The ticket was booked. Night fell.

Showfell, Quebec

Showfell, Quebec

Snow conquered the streets, covered the roofs, softening and hiding away the ways and the alleys and the passages under mattresses of snow, and the sun painted sparkles into the hills of white.

Take a seat ... some snow in Quebec

Take a seat … some snow in Quebec

The suitcase in my hand, my steps on the last stairs I squeeze the door to open. I breathe the winter, I curse each step and each single piece of fabric, each twine inside my case and each falling meter from the hostel down to the train station.

Quebec, Château Frontenac

Quebec, Château Frontenac

From Quebec City a Bus takes travelers to the portal, where the tracks lead to the East.
One couple is with me on that passage.
One word. The coincidence of a spark had set the start.

Dawn, Canada, East - Tracking Quebec to Moncton

Dawn, Canada, East – Tracking Quebec to Moncton

With this memory I smile into Charlottetown´s night on my way back to my room. Recollecting the conversation, sharing good food, good time, good tips, I smile even more.

And I remember the words. “You have to be there.”

One touch flips my Mac to open.
One click – a thousand options.
One hour passes. Another. One more.
One click – a thousand options more. Figuring out the best, I cut down the hours of the night. My pen pauses, my writing script stays untouched, my bad conscience is bouncing in my stomach. Instead of writing and improving the final version of my book, I´m puzzling dates, glueing routes together and tear them apart, chasing the cheapest flights at the best possible dates to organize my discovering Canada. As time matters, time doesn´t matter actually so much for me. Still three weeks remain to me – on the edge of planing.

Quebec, Montmorency Fall

Quebec, Montmorency Fall

Clicking again. Three hours later I find myself right at the beginning. The darkness in my room grows as the tiredness in my mind.
With my cursing I melt it down to the things I want and – of course – what I have to do.
I let go, what doesn´ t work out.
Quebec. Erasing my intensions to return. Ottawa falls, too. Giving up means wining Toronto – and more time in Halifax.
Halifax, St. John´s. There I want to go.
Montreal, I have to. For my flight back.
I decide. I give away – One thing.
And I´m about to find a lot more waiting for me …

 

=> Here´s what happened before


German Version

Ein Klick. Mein Blick screent die Seite. Aufs Neue.
Ich blinzle.
Ich erinnere mich an meinen ursprünglichen Plan, jenen von vor noch ein paar Tagen. Nach meinem Start mit Montreal und Quebec sollte mich meine Route weiter in den Osten Kanadas führen. Seit die letzte Seite meines Lieblingsbuches ausgelesen war, der Buchdeckel zuklappte zog mich eine Sehnsucht, ein Wunsch nach Prince Edward Island, dann Halifax, dann zurück nach Toronto, nach Ottawa, Montreal. Für den nächsten Reiseabschnitt ab Quebec bis Charlottetown hatte ich den Zug gewählt. Ich buchte das Ticket. Die Nacht warf ihren Mantel über die Stadt, Schnee eroberte Straßen, Dächer, versteckte die Wege und die Gassen und die Passagen unter weißen Matratzen, und die Sonne malte Funkeln in die Hügel aus Weiß.

Den Koffer in der Hand, die Schritte auf den letzten Stufen zwänge ich die Tür nach draußen auf. Ich atme den Winter, ich verfluche jeden Schritt und jedes einzelne Stück Stoff, jedes Garn in meinem Koffer und jeden Meter des Gefälles meiner Unterkunft zum Bahnhof.
Von Quebec City ist es eine Busfahrt bis zu jenem Portal, das weiter in den Osten führt.
Ein Paar reist mit mir im Bus.
Ein Wort. Der Zufall zündet den Beginn eines Gesprächs – und mehr.
Ich lächele in die Nacht in Charlottetown auf dem Weg zurück in mein Zimmer. Erinnere mich der Unterhaltung, guten Essens, guter Zeit, guter Tipps; lächle noch mehr. Und ich erinnere mich an die Worte. “Das ist ein Ort, den du besuchen musst .”

Pier, Waterwalk in Charlottetown

Pier, Waterwalk in Charlottetown

Ein Griff öffnet meinen Mac.
Ein Klick – tausend Möglichkeiten.
Eine Stunde vergeht. Noch eine. Eine mehr.
Ein Klick – tausend Möglichkeiten mehr. Die Beste aus allen zu finden, zersäge ich die Stunden der Nacht. Mein Stift schläft, mein Skript bleibt unberührt, mein schlechtes Gewissen hüpft in meinem Bauch. Statt zu schreiben und die endgültige Fassung meines Buches zu verbessern, puzzle ich mit Tagen und Stunden, klebe Routen zusammen und reiße sie auseinander, jage die günstigsten Flüge zu den bestmöglichen Termin um meine Weiterreise durch Kanada zu organisieren. So sehr Zeit den Takt gewöhnlich vorgibt, für den Moment schiebe ich sie auf die Ersatzbank. Drei Wochen hier in diesem Land, in meinem Urlaub bleiben mir – zu planen und zu entdecken.

Ein weiterer Klick. Drei Stunden später finde ich mich wie am Anfang. Die Dunkelheit erobert mehr und mehr mein Zimmer, wie die Müdigkeit meine Kopf.
Fluchend dampfe ich die Dinge ein, auf das, was ich will, und – natürlich – was ich muss.
Ich lasse los, was nicht funktioniert.
Quebec. Ich löse mich von meiner Absicht zurückzukehren. Aufgeben bringt mir Toronto dafür – und mehr Zeit in Halifax.
Halifax, St. John´s. Dort will ich hin.
Montreal. Dorthin muss ich. Für meinen Flug zurück.
Ich entscheide. Ich gebe auf. Etwas.
Und bin dabei viel mehr zu finden in dem, was auf mich wartet …

a door into the blue

a door into the blue

=> Here´s to find, What happened before!
back to…

=> … Blogroll … the latest discoveries!
=> … Munich
=> … HOMEPAGE

Everywhere

Anderswo&Hier twitter* google instagram facebook

Subscribe for my free Newsletter, and dive into new impressions or fly to new places and different thoughts whenever you want.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Dein Feedback - Thank you!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Schreibwahnsinn

Ein Schreib-Blog von Autoren für Autoren

lesestunden

Ein Literatur Bücher Blog über Klassiker, Fantasy, Romane, Erzählungen, Historische Romane, ab und an eine Schmonzette und Sachbücher.

kunterbuntweissblau I Food- und Travelblog aus München

Kunterbuntweissblau ist ein Food- und Travelblog aus München über alles rund ums Genießen - Food, Wein und Reisen

MIYAZAKINO

a site for seekers of knowledge

Tea-Pause

Beautiful vintage items and historic food blog in Deutsch & English

Hinnerk & Henrikje

Hamburg aus Sicht des ersten Strichmatrosen

Emma's Lieblingsstücke

cake / food / DIY and more

Lichtbild

Photography {and something else}

Gäste ganz easy!

(Be-) Kochen ohne Stress

van vegan - querbeet vegan kochen foodblog

querbeet vegan kochen foodblog

prostmahlzeit

Mampfen in München

jochen will kochen

... und backen

%d bloggers like this: